Operations - Design to Cost

Unternehmen:

Umsatz: 4 Mrd. EUR

Mitarbeiter: > 20.000

Standort: Deutschland

Ausgangssituation:

Das Unternehmen zählt zu den großen mittelständischen Automobilzulieferern in Deutschland. Hauptprodukt sind Front- und Heckleuchten sowie Elektronik für alle namhaften Automobilhersteller.

Aufgrund des zunehmenden Preisdrucks seitens der Automobilindustrie schlitterte das Unternehmen in die Roten Zahlen.

Im Zuge der Sanierung wurde ein übergreifendes Kostensenkungsprogramm für das bestehende und in Entwicklung befindliche Produktportfolio entworfen.

Mein Aufgabenbereich war hierbei die Koordinierung mehrerer cross-funktional besetzter Teams (bestehend aus Produktmanagement, Produktentwicklung/Design, Einkauf und Vertrieb) um konstruktive sowie kaufmännische Kosteneinsparungen zu erarbeiten.

Projektablauf:

In einer ersten Phase wurde das bestehende Produktportfolio in mehrere Arbeitspakete aufgeteilt welche in drei Wellen abgearbeitet wurden. Jedem Arbeitspakt wurde ein Team zur Seite gestellt, welches in mehreren standardisierten Workshops Kosteneinsparungen erarbeiten musste.

Die unterschiedlichen Workshops hatten mehrere Schwerpunkte:

- Baselining der bestehenden Kostensituation und der Umsatzplanung

- Benchmarking-Workshop mit Wettbewerbern

- Interne Ideengenerierung auf Basis der Benchmarkingergebnisse

- „Querdenker“ Workshops mit außenstehenden Experten.

- Lieferantenworkshops mit allen Zulieferern

 

Parallel wurden auch übergreifende Workshops mit der Einkaufsorganisation durchgeführt welche kaufmännische Einsparpotentiale erarbeiten sollten, welche allen Produktgruppen zugutekamen.

Ergebnis:

In Summe konnten Einsparungen auf Herstellkostenbasis von 15% für bereits in Produktion, sowie 25% für in Entwicklung befindliche Produkte erreicht werden und das Unternehmen damit nachhaltig saniert werden.